“Are you ready for the FAST TRACK?” – fragt das europäische Markenamt nun

Ab sofort kann man auch beim europäischen Harmonisierungsamt (HABM – DAS zuständige Amt für Markenanmeldungen und Designschutz in Europa) die beschleunigte Anmeldung von Marken in Anspruch nehmen.

Das so genannte Fast-Track-Anmeldeverfahren verkürzt den Zeitraum von der Anmeldung bis zur Veröffentlichung Ihrer Marke um etwa die Hälfte der Zeit. Wenn also die reguläre Markenanmeldung 8-11 Wochen benötigt um veröffentlicht zu werden, so dauert die Veröffentlichung Ihrer europäischen Markenanmeldung nur noch 4-5 Wochen.

Voraussetzung für das Fast-Track-Verfahren bei Anmeldung von Gemeinschaftsmarken ist:

  1. Der Anmelder muss seinen Sitz in der Europäischen Union (EU) haben. Andernfalls muss der
    Anmelder einen zugelassenen Vertreter benennen.
  2. Die Marke sollte keine Kollektivmarke sein.
  3. Beantragen Sie keine nationale Recherche in Ihrer Anmeldung.
  4. Im Hinblick auf Prioritäts­ oder Zeitrangansprüche gilt Folgendes:
    Entweder sollten keine Prioritäts­/Zeitrangansprüche gestellt werden oder
    falls ein Prioritäts­/Zeitranganspruch angegeben wird, können die Marken, auf die sich
    der Anspruch gründet, während der Anmeldung aus der TMView­Datenbank importiert
    werden, oder falls ein Prioritäts­/Zeitranganspruch angegeben wird und die mit ihm
    zusammenhängende(n) Marke(n) ist (sind) nicht in TMView, muss die entsprechende
    Bescheinigung als Anlage beigefügt werden.
  5. Wird Ausstellungspriorität beantragt, ist eine Fast­Track­Anmeldung immer noch möglich,
    wenn die entsprechende Bescheinigung als Anlage beigefügt wird.
  6. Die Marke muss einer der folgenden Kategorien angehören: Wort­/Bild­/3D­/Hörmarke.
  7. Handelt es sich um eine Bild­ oder 3D­Marke und werden Farben beansprucht, können nur die
    im Formular angegebenen Farben verwendet werden (Sie können keine kundenspezifische
    Farbe angeben).
  8. Handelt es sich um eine Bild­, 3D­ oder Hörmarke, sind die entsprechenden Anlagen
    beizufügen.
  9. Es sollte keine Markenbeschreibung vorliegen.
  10. Es sollte kein Haftungsausschluss vorliegen.
  11. Alle Begriffe im Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen sind aus der Datenbank der vom
    HABM bereits akzeptierten Begriffe auszuwählen.
  12. Die Zahlung sollte im Wege einer der akzeptierten Zahlungsmethode erfolgen. Eine
    Zahlung über ein laufendes Konto eines Dritten ist beim Fast­Track­Verfahren jedoch NICHT
    zulässig.
  13. Für die Entrichtung der Gebühren gelten folgende Bedingungen:
    Kreditkarte: keine besondere Voraussetzung.
    Banküberweisungen: Der Anmelder verwendet (1) den vom Formular generierten
    Zahlungscode und die Markennummer zur Identifizierung der Marke, (2) verpflichtet sich
    zur sofortigen Überweisung des Betrags, und (3) nimmt vorzugsweise für jede
    eingereichte Anmeldung eine separate Zahlung vor.
    Ist der Anmelder Inhaber eines laufenden Kontos, muss er „Jetzt abbuchen” (Debit now)
    im Zahlungsformular auswählen.
  14. Ist die Sprache der Anmeldung keine der fünf Sprachen des HABM (Deutsch, Englisch,
    Französisch, Italienisch und Spanisch), muss der Anmelder die vom Amt bereitgestellte
    Übersetzung in einer zweiten aus den fünf Amtssprachen akzeptieren.

Quelle: HABM

Wir werden diese Beschleunigung Ihrer europäischen Markenanmeldung stets berücksichtigen. Gerade wenn Sie eine internationale Markenanmeldung auf die europäische Markenanmeldung “draufsetzen” wollen, bietet sich das Fast-Track-Verfahren an. Denn wenn die Gemeinschaftsmarke als Basismarke für die internationale Anmeldung beansprucht wird, dann ist es besser, dass diese bereits eingetragen ist, wenn man den Schutz der Marke auf weitere Länder beantragt.

Uns können Sie über unser Formular zur Markenanmeldung mit der Anmeldung Ihrer europäischen Marke beauftragen.

Hinweis: Die Widerspruchsfrist kann man dadurch nicht verkürzen, da die gesetztlich auf 3 Monate festgelegt ist.

Für Kreative und Verlage, welche die Titel Ihrer Werke wie z.B. Buchtitel, Zeitschriftentitel, Softwaretitel oder Veranstaltungstitel rechtzeitig vor Veröffentlichung ihres Werks schützen lassen wollen, bietet sich die Titelschutzanzeige an (mehr dazu hier). Mit unserem Partner, der IP Central GmbH in München, haben wir die Webseite www.titelschutz-magazin.de ins Leben gerufen, um den Titelschutz schnell und einfach zugänglich zu machen.

Dort finden Sie Rechtsprechung rund um das Thema Titelschutz, ein Archiv der vergangenen Titelschutzanzeigen und können natürlich ihre eigene Titelschutzanzeige veröffentlichen lassen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verlagen wird die Titelschutzanzeige sofort veröffentlicht und nicht etwa erst ein paar Tage nach Beauftragung. Hierfür verwenden Sie am besten die Bezahlmethoden PAYPAL oder SOFORTÜBERWEISUNG. Auch eine Zahlung auf Rechnung ist möglich, was insbesondere für Verlage interessant ist.

Geplant ist im weiteren Verlauf auch eine Flatrate, damit Verlage oder Künstleragenturen, die regelmäßig Titelschutzanzeigen veröffentlichen lassen, dies bei voller Kostentransparenz preiswert und bequem erledigen können.

Auch Kanzleien können den Service nutzen und eine Titelschutzanzeige für ihre Mandanten veröffentlichen.

Wenn Sie anonym bleiben wollen, dann können Sie auch gerne uns als Kanzlei direkt mit der Schaltung einer Titelschutzanzeige beauftragen.

Beachten Sie bitte, dass Sie vor Schaltung einer Titelschutzanzeige Recherchen nach vorhandenen Titeln auch als Marke recherchieren sollten, damit Sie keine Rechte Dritter verletzen.

Zuletzt bleibt uns noch, Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung Ihrer Ideen zu wünschen. Für Fragen zum Schutz Ihrer Ideen und Werke sprechen Sie uns einfach an.

Link zur Webseite: www.titelschutz-magazin.de